ZPP | Ziegler, Peters & Partner - Rechtsanwälte | Berlin - Kleve - Mannheim

Entsendung


Ent­sendung von Arbeit­nehmern

International tätige Unternehmen entsenden häufig ihre Mitarbeiter vorübergehend oder länger ins Ausland oder beschäftigen ausländische Mitarbeiter für einen bestimmten Zeitraum in Deutschland. Grund dafür ist in der Regel der Mangel einer bestimmten Kompetenz vor Ort, etwa für den Aufbau von Leitungs- und Know-how-Strukturen, für die Einweisung in bestimmte Prozesse und für Schulungen. Je nach konkreter Situation ist eine vertragliche Ausgestaltung nötig, die sowohl die arbeits- und steuerrechtlichen Gegebenheiten des Gastlandes als auch die sozialversicherungs­rechtlichen Voraussetzungen mit berücksichtigt. Im Detail müssen sich Unternehmen mit folgenden Punkten auseinandersetzen:

  • Arbeits­vertragliche Gestaltung
    Welches Recht kommt bei einer Auslands­entsendung bzw. Auslands­tätigkeit zur Anwendung? (AEntG-Mindestarbeits­bedingungen, MiArbG, Entsende­vereinbarung, Beteiligung des Betriebsrats, Gerichtsstand)
  • Sozial­versicherungs­recht
    Bleibt der deutsche Sozial­versicherungs­schutz während der Auslands­entsendung bzw. Auslands­tätigkeit erhalten? (A1-Formular, E101-Formular, zwischenstaatliche Sozial­versicherungs­abkommen)
  • Steuerrecht
    In welchem Land sind Steuern zu zahlen?
  • Visumsrecht
    Klärung zu Fragen des Aufenthaltsrechts
  • Arbeitnehmer­über­lassungs­gesetz (AÜG)
    Bleibt der Mitarbeiter unter Vertrag des Arbeitgebers oder wird er für Projekte an andere Unternehmen ausgeliehen

Was wir für Sie tun können

Wir beraten Unternehmen bei der Beantragung von Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigungen für ihre Mitarbeiter, helfen bei der Erstellung von internen Entsende­richtlinien und Entsende­verträgen und kümmern uns ganzheitlich um alle rechtlichen Fragen des Personalbereichs.